Gesundheitskompetenz-Center

im Kompetenzzentrum für Fortbildung und Arbeitsgestaltung

Wirtschaftspsychologie

Bergische Universität Wuppertal

Hauptnavigation

Kontakt

Gesundheitskompetenz-Center (GKC)
im Kompetenzzentrum für Fortbildung
und Arbeitsgestaltung der
Bergischen Universität Wuppertal
Gaußstraße 20
42119 Wuppertal
Peter Görg
Tel: 0202 439 2372
Fax: 0202 439 2287
goerg@wiwi.uni-wuppertal.de

Seiteninhalt

GKC-Konzept

  • Qualitätssicherung durch Austausch mit ExpertInnen verschiedener Disziplinen.

  • Erfahrungs- und Wissensaustausch zur betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention bezogen auf Konzepte, Umsetzungsmaßnahmen und Beispiele „Guter Praxis“.

  • Nachhaltige Verbreitung von Ansätzen, Verfahren und Erkenntnissen im Netzwerk.

Handlungsschwerpunkte des GKC sind der Aufbau und die Pflege von ressourcenorientierten Netzwerken und Kooperationen sowie die übergreifende Strategieentwicklung, Evaluation, Transfer und Qualitätssicherung auf überbetrieblicher Ebene.

Durch die Vernetzung verschiedener AkteurInnen und durch Kooperationen auf organisationaler, überorganisationaler und regionaler Ebene sollen der Einsatz von Ressourcen gebündelt und optimiert, Aktionen koordiniert und abgestimmt werden und die Netzwerkpartner aus gemeinsamen Erfahrungen lernen.

Einbindung des GKC innerhalb des INOPE-Projekts:

 

erweiterte Suche

Aktuelles

  • Projekt zum Pausen- und Erholungsmanagement
    Interessierte Unternehmen gesucht - Teilnahme ist kostenlos![mehr]
  • PAKT-Handlungshilfe erschienen
    Die Handlungshilfe aus dem Projekt PAKT (Programm Arbeit Rücken Gesundheit) ist jetzt erschienen....[mehr]
  • Führung und Arbeitsgestaltung
    ... waren die inhaltlichen Schwerpunkte des Vortrags, den Prof. Wieland auf dem 47. Kongress der...[mehr]
  • 16. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit
    Ergebnisse aus den Projekten INOPE und PAKT werden in mehreren Arbeitskreisen des 16. Workshops...[mehr]
  • INOPE - Abschlussveranstaltung in Mettmann am 04.03.2010
    Ja, es geht! In der Finanzverwaltung des Landes NRW ist es gelungen, Gesundheit zum Thema zu...[mehr]