Gesundheitskompetenz-Center

im Kompetenzzentrum für Fortbildung und Arbeitsgestaltung

Wirtschaftspsychologie

Bergische Universität Wuppertal

Hauptnavigation

Kontakt

Gesundheitskompetenz-Center (GKC)
im Kompetenzzentrum für Fortbildung
und Arbeitsgestaltung der
Bergischen Universität Wuppertal
Gaußstraße 20
42119 Wuppertal
Peter Görg
Tel: 0202 439 2372
Fax: 0202 439 2287
goerg@wiwi.uni-wuppertal.de

Seiteninhalt

INOPE-Kooperationspartner

Projektförderung


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Projektträger im DLR
StArG (Strategischer Transfer im Arbeits- und Gesundheitsschutz) – Metaprojekt zur Förderung des Transfers im Förderschwerpunkt Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz

Fokusgruppe "Betriebliches Innovationsmanagement"


Integrierte Netzwerk-, Organisations- und Personalentwicklung (INOPE)
Interaktive Module zur Umsetzung der Maschinenrichtlinie in der Entwicklung und Nutzung von Maschinen und Anlagen. (immma)
Präventives Gesundheitsmanagement durch integrierte Personal- und Organisationsentwicklung (PräGO)
Nutzenoptimierter und kostenreduzierter Arbeits- und Gesundheitsschutz in Handwerksbetrieben (NOAH)

weitere…


DNBGF – Forum „Öffentlicher Dienst“
Deutsches Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF)
Gesundheitsportal der Bergischen Universität Wuppertal

erweiterte Suche

Aktuelles

  • Projekt zum Pausen- und Erholungsmanagement
    Interessierte Unternehmen gesucht - Teilnahme ist kostenlos![mehr]
  • PAKT-Handlungshilfe erschienen
    Die Handlungshilfe aus dem Projekt PAKT (Programm Arbeit Rücken Gesundheit) ist jetzt erschienen....[mehr]
  • Führung und Arbeitsgestaltung
    ... waren die inhaltlichen Schwerpunkte des Vortrags, den Prof. Wieland auf dem 47. Kongress der...[mehr]
  • 16. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit
    Ergebnisse aus den Projekten INOPE und PAKT werden in mehreren Arbeitskreisen des 16. Workshops...[mehr]
  • INOPE - Abschlussveranstaltung in Mettmann am 04.03.2010
    Ja, es geht! In der Finanzverwaltung des Landes NRW ist es gelungen, Gesundheit zum Thema zu...[mehr]